Skip Navigation
 

die Route

garstige Wellen

Hafen leer ?

20 - EA8,I2,HB9,SV8/5

SV5 - 8.10.20 Marato-Samos (Marathokampo)

 8.10.2020 von Marato nach Samos (Marathokampo)
 
Erwacht schon mal um ca 6 Uhr, da hat doch die Boje gegen den Bug geklopft..
Um 7 dann aufgestanden und zuerst das Wetter konsultiert. Windfinder und Windy sind wieder mal nicht gleicher Meinung. Effektiv ist eine geschlossene Wolkendecke über uns. Wind aus westlicher Richtung manchmal bis 15 kt. Das wäre ja wunderbar wenn das so bliebe...
Genau um 8 Uhr konnte ich ablegen. Der Wind hat wie erwartet schon was abgegeben.
So fahre ich nur mir Motor aus dem Ormos. Dann die Genua raus zu ca 1/3 so kann sie ggf etwas helfen wenn dann etwas Hauch kommt. Ja und der kommt aber meist aus Nord-Ost. Das Hilft wenigstens mit um dann und wann auf die Spitzengeschwindigkeit von 5.8 kt zu kommen.
Der Motor läuft immer mit so 2100 U/Min.
 
Das einzige was etwas zu schaffen macht sind eklige Wellen. Nicht sehr hoch max 1m aber sie kommen in einem ungünstien Winkel und in Abständen die richtig aufschaukeln. Es rumpelt ganz schön in der Kabine….
 
Um 10:30 (im Bild ist UTC) frischt es plötzlich auf für ca 10-15 Min auf bis 26 kt … Wie ich dann auf dem Satellitenbild sehe sind das 2 unterschiedliche Wolkenbänder..
Nachher aber zuerst praktisch 0 Wind.
Und dann kommt es langsam wieder wiederum auf um die 10 kt. Diesmal noch härter am Wind.
 
Um 11 Uhr (8:00 UTC)  binde ich das Ruder fest – und schalte den Autopiloten aus.
Mit etwas erhöhtem Standgas (wegen Lärm) fahre ich weiter und habe das QSO mit Uwe von DK0MC an der Intermar Clubstation. Das geht sehr gut diesmal.
 
Nachher wiederum mit 2100 U/Min weiter und der Genua gesetzt.
Die letzten 10 sM vor Samos dann geben die Wellen ab, es ist sichtlich angenehmer.
 
Wie ich mir dem Fernglas den Hafen von weitem ansehe, bemerke ich genau einen einzigen Segelschiff Masten. Ach sind alle ausgeflogen niemand da ?
Ja das bewahrheitet sich. Rechts die lange Mole komplett frei und auch die links abgehende vollkommen frei. Natürlich kein Problem zum Anlegen allein.
 
Dann beginnt es zu regnen und das hält gut 1-2 Stunden an. Aber nicht heftig, nicht mal genug um all den Staub vom Deck zu waschen.
  
Gegen Abend dann verschwinden die dicken Wolken Richtung Osten und es wird ein schöner Abend.
Die Temperaturen haben etwas nachgegeben, doch es war immer warm genug um mit dem Träger-Shirt und kurzen Hosen zu fahren.

 
 
« zurück|drucken