Skip Navigation
 

nach Nord

von unten nach Ost

vom Fuss nach oben

nicht schlecht mit einem Teil der Spule

nun nur noch mit 2 Windungen

und geschützt vor Regen/Tau

man sieht schön die Bandbreite

19.April 22:30 UTC - mit 5 Watt

19/20 April 100 Watt mit der Vertikal

Tuner für Vertical

WSPR der QCX mit GPS Modul

WSPR mit QCX und GPS Modul

WSPR Karte früher Abend

WSPR Karte 21:00 UTC

WSPR Best List 02:00 UTC

WSPR Best Map 02:00 UTC

Amateurfunk - HAM info » *** Antennen

Vertical - EA8 - 04/2020 eine "schnelle" 40m

Nachdem mein Flug am 2.April abgesagt wurde verbleibt mir bis zum nächst möglichen am 2.Mai noch einige Zeit.
Leider habe ich die ZS6BKW schon demontiert, denn ich dachte Low Bands brauche ich nicht mehr. Doch es gibt immer wieder Aktionen bei denen ich für eine 40m sehr froh wäre.

 

Was liegt näher eine Vertikal zu machen?
Ein weiterer Vorteil - sie ist omnidirektional - also von Nord auf West (EU - USA) muss ich nix machen, was auch Nachts vorteilhaft ist (nicht auf das Dach steigen um zu drehen).
Habe einen GFK Mast 10m hier und 1.5mm2 CU Litze (Elektriker Litze).
Standort gefunden an der Pergola die ausserhalb der SüdWest Ecke des Hauses liegt.
Zum Glück habe ich genügend gutes Coax Kabel hier (Aircell 7).


Material:
10m GFK Mast (von DX-Wire) (der mit 65cm Transportlänge)
1.5mm2 CU Litze isoliert
Abzweigdose (hatte ich mal als BalUn Box gefertigt)
Schrauben etc pp


Die Verlängerungsspule:
Leere Silikon-Kartusche, 4cm Durchmesser, darauf 15 Windungen Litze 1.5mm2.
Die Anzapfung mit einem Stück einer Sicherheitsnadel bei der das Ende umgebogen und und ein Kabelschuh angelötet wurde.
Anpassung (mit dem FA-VA5)
Sicher 20 mal bin ich zwischen dem Shack und der Antenne hin und her gependelt.
Begonnen bei 15 Windungen - das gab dann ca 5 MHz.
Zuletzt wurden nur 2 Windungen aktiv gebraucht (die Spule habe ich aber belassen).


Aufbau:
Am 17.April gegen Abend das aufgebaut.
Die Litze um den Mast gewickelt und bei den Stosstellen zusammen mit der Fixierung des Mastes mit Kraftband angeklebt.
Ohne jede Anpassung war die Resonanz gegen 7200 bei ca 1:1,3 - sehr annehmbar.
Das konnte der interne Tuner des FT-991A ohne Probleme abstimmen.
Fertig in Betrieb nach 45 Min


18.Samstag 03:00 UTC
Nun beginnt die RDRC Aktivität mit SIM31.
Ich brachte auf 40m 10 QSO zustande - in 3 Std. (SIM31 braucht seine Zeit)
Das weiteste war mit R4OF - im Europäischen Russland = 6157 km.
Leistung wurde zwischen 50 - 70 Watt "verbraten".

 

Erfahrung (paar Tage)
Siehe das letzte Bild vom SDR Twente.
Konnte über das Weekend auf 40m in der SIM31 Aktivität was machen.
Heute Sonntag 19. 2* SSB mit DL 58 und F - 57 mit 95 Watt, sowie RTTY und PSK31.
Ging probemlos.
Siehe auch Bild vom 19/20 April...

 

WSPR Testlauf am 23.4.2020 (Solar Flux = 69)
An der Vertical habe ich einen Testlauf mit dem neu assemblierten GPS Modul, angeschlossen an den 40m QCX gemacht.
Die Leistung war auf 2 Watt eingestellt.
Dass sich die Ausbreitung am Abend von Ost gegen West verlagert kann man an den 2 Karten sehen.
Die WSPR Bilder sagen alles - rund um die Welt, also wenn die Condx nicht grad unter 0 sind dann gehts doch.
Speziell die beiden letzten der WSPR Bilder, die Besten List / Map.

 

Ausbau:
Ein ca 12 m Strahler müsste mit einem fern bedienten Tuner am Fuss des Strahlers von 80-10m abstimmbar sein. Der kompensiert mit >L die zu kurze Länge mit für die tiefen Bänder oder/und die zu lange Länge mit >C für die hohen Bänder.
Die variable Spule könnte mittels angetriebenem Drehschalter realisiert werden, 20 Stellungen dh pro Windung 1 Stufe.

 
 
« zurück|drucken