Skip Navigation
 

I2 6/2020 - der erste Veruch und Aufbau

I2 - dann doch in dieser Art

SV8 - 7/2020 fertiggestellt

TX/RX und ein Loop Anschluss

Tune Umschalter und 2. Loop Anschluss

das Schema der SWR Brücke

die "fertige" Loop zum Test

Details der Ausleger

Detail des Top

zum Transport zerlegt

der defekte Koppel Drehko

der kleine Tuner fertig

Amateurfunk - HAM info » *** Antennen

Mag.Loop - I2/SV8 - 6/7.2020 - portable

 

Schon 2018 habe ich Loops studiert und einige triviale Tests gemacht.

Ende 19 dann konret Dehkos bestellt 5 Stk.

In I2 im Juni 2020 dann begonnen das zu konstruieren.
Leider hat sich herausgestellt dass die Plattenabstände sehr Gering sind und schon bei 250V durchschlagen.
Zum Glück hatte ich noch diverse Polystyrol Drehkos bestellt.
Der grössere mit 2*288pF (aus Ru) war geeignet als Loop Kondensator. Der hat über 550 V ausgehalten.
Der kleine Abstimmkondensator aus England mit 44+62 pF wurde dann zum Load Kondensator.

Der Loop Abstimmbereich war viel zu gross. Ich habe daraufhin auf jeder Loop Seite 2*1000pF (600v) in Serie (also jede Seite dann 500pF) in Serie geschaltet.
In dieser Konfiguration dann nachfolgend in Dirinella getestet – mit Erfolg.
Ich habe 30m-15m abstimmen können.
Vielleicht mache ich den Load Drehko zum trennen (44pF / 62pF) dann kann ich eventuell 30-10m abstimmen (für höhere Frequenzen muss die Koppel Kapazität kleiner sein, ggf muss auch die Loop für die höheren Bänder kleiner sein - ist zu testen.

Lästig war nur das Abstimmen (ohne die Abstimmhilfe - in I2 und im Tessin), immer umstecken und mit dem Ant.Analyzer abstimmen.

SV8 9.7.2020 – ich hatte Material bestellt wie ich in HB9 war, und mitgenommen (R 100 Ohm 3W, Dioden und Kupferlackdraht sowie die Ferritringe) und konnte nun die Messbrücke aufbauen.
Die hat mit Erfolg auf Anhieb funktioniert.

Das Schema der SWR Brücke habe ich im Internet gefunden, an mehreren Orten, teilweise mit etwas anderen Daten. ZB habe ich den FT37-43 verwendet, ansonsten entspricht der Aufbau dem Schema.

Die Loop besteht aus RG213 mit PL Steckern. Durchmesser ca 1.3m = ca 4m Umfang.
Der Innenleiter und der Mantel sind erst in den PL Buchsen im Tuner verbunden. So könnte das Kabelstück auch als normales Kabel verwendet werden.

Beim Elektriker hatte ich 20mm PVC Rohre geholt. Dazu T-Stücke und Verbindungs Muffen. Mit diesem das Gerüst aufgebaut dass die Loop senkrecht halten wird.
Das 3-Bein, auch für die VHF/UHF,  Yagi benutzt, dient auch als Ständer der Mag.Loop. Die Verbindungsmuffe passt wunderbar auf den Adapter.
Das Ganze an den meisten Stellen mit PVC-Kleber verklebt und zusätzlich mit einem Kabelbinder gefestigt. Dort wo die Trennstellen sind verwende ich Rohrschellen. Das Ganze ist sehr stabil und hält wirklich etwas Wind aus (Test war auf dem Olympus).
 
Heute 17.Juli habe ich noch 6.1m RG213 geholt.
Noch eine Loop gemacht mit 3.1m Umfang.
Mit dieser müsste ich auch auf 10m runterkommen, dh dann ev. 30-10m.
Die mit 3.45m vermochte ich nicht auf 10m tunen.

Im Tuner habe ich zusätzlich den Koppelkondensator auftrennbar gemacht.
C - c = C xx - 146pF, c xx - 44pF.
Den Koppelkondensator musste ich austauschen. Der erste hatte plötzlich starken mechanischen Widerstand beim drehen, es hat dann auch unschön geknackst, und siehe da, alles war verwurstelt - Pakete und die Polyester Folien.

Am Sonntag 12.7. sind wir auf dem Olympus (950m) (2m Aktivität) . Da werde ich dieses dann effektiv «scharf» mit QRP CW testen.

Am 24./25./26.7. sind wir in Sigri und ich werde im Rendezvous, COTA, ev IOTA und GIOTA aktiv sein.

 
 
« zurück|drucken